Tipps zur Sitzordnung

Für viele Brautpaare wirkt das Erstellen der Sitzordnung wie ein riesiges Unterfangen. Das muss aber nicht sein. Wir geben Euch Tipps für eine stressfreie Planung.

WeWedding // 18.03.2019

1

Die Räumlichkeiten

Wichtig für die Sitzordnung ist natürlich erstmal die Tischordnung. Diese ist abhängig von der Anzahl der geladenen Gäste und der Größe der Räumlichkeiten. Ebenfalls solltet ihr beachten, dass ihr Platz für ein Buffet, den DJ und eine Tanzfläche berücksichtigt. Hier solltet ihr auf die Erfahrung des Personals Eurer Location vertrauen. Macht am besten einen Termin zur Absprache aus, um vor Ort über die Möglichkeiten der Umsetzung Eurer Vorstellungen zu sprechen.

2

Der Brauttisch

Wie viele bestimmt schon wissen, sitzt das Brautpaar immer in der Mitte des Brauttisches bzw. sitzen sie so, dass sie den ganzen Raum im Blick haben. Dabei sitzt die Braut an der rechten Seite des Bräutigams. Traditionell sitzt an der anderen Seite der Braut die Familie des Bräutigams: direkt neben der Braut sitzt der Vater des Bräutigams, danach folgen seine Mutter, die Großeltern und sein Trauzeuge. Dies spiegelt sich auf der linken Seite des Bräutigams wider: die Brautmutter sitzt direkt neben ihm, danach folgen der Brautvater, die Großeltern und die Trauzeugin. Bei vielen Hochzeiten fehlt jedoch der Platz für einen Brauttisch mit 16 Personen. Daher kann man den Brauttisch auf die Eltern und Trauzeugen reduzieren. Die Großeltern werden dann in direkter Nähe platziert.

Unser Tipp

So eine Sitzordnung am Brauttisch ist nicht immer umsetzbar, da Großeltern bereits verstorben sind oder Eltern geschieden. Passt die Sitzordnung entsprechend Euren Bedürfnissen an. Es ist schließlich Eure Hochzeit!

3

Platzierung der Gäste

Für die Gäste gibt es eine traditionelle Regel: Die Familie sitzt immer näher am Brautpaar als Freunde und Kollegen. Des Weiteren ist es wichtig die Gäste so zu platzieren, wie sie harmonisch zusammenpassen. Personen, die in der Regel gut zusammenpassen sind die, die sich bekannterweise mögen, ähnliche Interessen haben, das gleiche Niveau haben und sich sprachlich verständigen können.

Bei runden Tischen könnt ihr die Gäste in einzelne Gruppen aufteilen, wie zum Beispiel einen Tisch für die Cousinen und Cousins. So vermischen sich die Familien symbolisch bei der Hochzeit. Bei dieser Aufteilung raten wir euch aber von einem reinem Single-Tisch ab, da Eure Gäste sich ggf. etwas „aussortiert“ fühlen könnten.

4

Die Tischordnung

Bei einer U-Form sollten die Familienangehörigen (Geschwister, Onkel, Tanten, Cousinen) direkt am Brauttisch sitzen, während Freunde und Kollegen am Ende der „Schenkel“ platziert werden. Diese Tischordnung bietet sich aber nur für kleiner Gesellschaften bis 20 Personen an. Eine E-Form erlaubt schon etwas mehr Platz für ca. 30 Personen, wobei die Familie dann am mittleren „Schenkel“ sitzt. Bei Tafeln sitzen die Freunde und Kollegen an den äußeren Tafeln und die Familie an den mittleren. Etwas lockerer kann man die Sitzordnung bei runden Tischen gestalten. An einem runden Tisch finden in der Regel 8-10 Gäste Platz. An jeden runden Tische könnt ihr einzelne Gruppen fest platzieren, aber mit freier Platzwahl.

5

Tischplan

Bei größeren Feiern biete sich der Aushang eines Tischplans an. Entweder im Bereich des Aperitifs oder direkt vor der Eingangstür zum Festsaal. Auf diesem Plan können die Gäste direkt sehen, an welchem Tisch sie später ihren Platz finden werden und wer ihre Tischnachbarn sein werden. Durch die Kennzeichnung der einzelnen Tische durch Nummern, Buchstaben oder Themen wird das Auffinden des richtigen Tisches nochmal erleichtert.

Ihr sucht noch?

Findet bei uns ausgewählte

Hochzeitslocations

Für dich auch interessant