Der Brautstrauß

von Vera // WeWedding // 27.05.2019

Geschichte

Der Brautstrauß gehört traditionell zu einer Hochzeit dazu. Die Wahl der Blumen hat große Auswikung auf seine Symbolik und sogar auf die zukünftige Ehe.

Vor langer Zeit waren Schnittblumen jedoch purer Luxus. Daher griff man zu Wild- bzw. Feldblumen und sogar zu Stroh. Im Mittelalter waren Kräuter auch sehr beleibt. Daher ist Rosmarin, sowie Myrte und Lavendel bis heute eine angesehene Hochzeitsblume.

Sie gelten als Glücksbringer und sorgten dafür, dass die bösen Geister am Hochzeitstag fern bleiben.

Tradition

Brautstrauß werfen

Das Brautstraußwerfen ist ein alter Brauch. Dabei stellen sich alle unverheirateten Frauen im Halbkreis hinter die Braut. Ohne zu schauen, wirft die Braut ihren Strauß in die Gruppe der Frauen hinter ihr. Wer den Brautstrauß fängt wird nach altem Volksglauben als nächstes heiraten. Viele Bräute lassen extra einen Wurfstrauß anfertigen, damit sie ihren eigenen Brautstrauß behalten können. Eine weitere kreative Alternative zum Brautstrauß haben wir auch für Euch unter unserer DIY-Rubrik.

Klassischer Brautstrauß

Als ersten Brautstrauß möchte wir Euch einen festgebundenen Strauß zeigen, welcher wie eine Kugel gelegt wurde. Dies ist ein klassisches Model.
Der Kugelstrauß ist robust und kann auch problemlos "geworfen" werden.
Als Blumen werden oft große Rosen und Schleierkraut verwendet.
Diese Form des Brautstrauß passt gut zu klassischen und eleganten Hochzeiten!

Üppig und bunt

Traumhaft schön!
Ein großer, locker gebundener Brautstrauß mit knalligen Rot!
Er passt stilistisch zu einer Spätsommer oder sogar Herbsthochzeit.
Sprecht mit Eurem Floristen über die mögliche Blumenwahl.

Think outside the box

Wir haben eine ganz besondere und außergewöhnliche Idee für die Bestückung eines Brautstraußes: Baumwolle!
Dieser schlichte Strauß ist kreativ und hat eine einmalige Wirkung.
Perfekt für unkonventionelle, naturnahe Hochzeitsfeiern!
Wir sind ganz begeistert!

Für dich auch interessant